Wir haben die bestplatzierten Spieler unseres letzten Calyptus Poké Plaza Turniers gefragt, wie sie sich vorbereitet haben, vor was sie Angst hatten und was ihre Highlights waren. Das waren Ihre Antworten:

 

Felix – der schon einmal einen zweiten Platz und einige Platzierungen in den Top 16 holte – konnte dieses Mal den Sieg erringen!

Hallo Felix! Da das ja nicht dein erstes CPP war, interessiert mich, wie du das Turnier für dich erlebt hast, kannst du uns etwas darüber erzählen?

Felix: Bei mir war es so, dass ich meine Matches vor dem Top 24 Bracket relativ schnell fertig hatte, da ich Rain spielte. Nachdem ich diese gewonnen hatte, musste ich relativ lang warten (um die 4 Stunden). Danach noch ein schnelles Match Rain und es ging relativ Schlag auf Schlag! Und es waren längere Matches, da ich andere Teams spielte. Das Turnier an sich habe ich nicht wesentlich anders erlebt, als die Turniere zuvor, eine Abwechslung aus Kämpfen und viele Pausen in denen ich mit allerlei Leuten gequatscht habe.

Rain war ja sehr berüchtigt! Wie kam dir die Idee? Wie hast du dich auf das Turnier vorbereitet?

Felix: Ich habe viele Teams getestet, allerdings fühlte ich mich mit keinem wirklich wohl, außer mit einem Mega Venu Team, welches aber sehr inkonstant gegen HO ist, weshalb ich das nicht immer bringen wollte.
Mein guter Freund Menci hatte mir zu dieser Zeit gesagt das er ein unbesiegbares Rain Team gebaut habe und so kam das Eine zum Anderen, ich fühlte mich mit „Menci Rain“ beim Testen sehr wohl und da ich der Auffassung war, dass Rain ein guter Metacall fürs CPP ist (wegen viel HO auf dem Turnier) würde das Team zu meinem ”Main Team”. An sich kann man sagen ich habe einfach ein wenig geladdert und ein wenig mit anderen Leuten getestet.

Also laddern und viel testen! Ist da noch was anderes? Was würdest du den Leuten empfehlen, die gewinnen wollen? Hast du irgendeinen Tipp oder eine geheime Strategie, die du verraten kannst?

Felix: Mein Tipp ist einfach Teams spielen mit welchen man sich wohlfühlt, aber auch nicht zu feige sein nur weil man oft gewinnt das Team zu wechseln weil man ein schlechtes Gefühl beim nächsten Gegner hat.
Ansonsten kann ich sagen, das man eine Menge Glück braucht um das CPP zu gewinnen. Da Team Calyptus nur einen Tag Zeit hat, ist das Ganze in den Top 24 Bo1 und auf WiFi kann man sich auch nie sicher sein ob man gewinnt.
Grundsätzlich würde ich auch sagen: Wenn man in Pokémon ein bisschen was drauf hat, kann mit ein wenig Glück jeder gewinnen :D.
Zum Schluss sei noch gesagt (und das ist nur meine persönliche Meinung) das man das CPP in vollem Umfang genießen sollte! Wenn man auf der Bühne ist, sollte man nicht vor aggressiven Plays zurückschrecken und wenn diese gelingen, kann man auch ein wenig Emotionen zeigen, weil das auch die Zuschauer mitreißt und vor allem mit den Leuten zu quatschen, von welchen man sonst nur die Stimmen kennt :D.

Klingt, als würdest du wirklich viel Mühe reinstecken! Aber da warst du ja sicher nicht der Einzige! Gab es jemanden vor dem du besonders Respekt und vielleicht auch ein bisschen Angst hattest?

Felix: Relativ einfache Antwort, Relous. Relous ist ein guter Freund von mir und eine absolute Maschine! Immer wenn ich gegen ihn spiele, bekomme ich hart aufs Maul und ich hatte Glück, dass er durch Wi-Fi Kram rausgeflogen ist (Freundschaft auf Lopunny).

Dann bleibt am Ende eigentlich nur noch eine Frage: Hast du ein Highlight vom letzten Turnier? Einen Spielzug, den du besonders in Erinnerung hast, oder eine brenzlige Situation aus der du dich zurück kämpfen musstest?

Felix: Ganz klar der Kampf gegen Bene. War zwar kein richtig schlechtes mu, aber auch kein gutes. Bene hat nicht gerade sein bestes Match gespielt, muss man schon sagen (bei Bo1 und langen Tagen hat man solche einfach). Ich habe ihn early Game ziemlich hart auseinander genommen, dann hat er allerdings ein paar Mal gehaxt und es war nahezu unmöglich zurückzukommen. Zum Glück wusste ich irgendwie jeden Zug den Bene machen würde (weil ich ihn kenne und ne Menge Glück hatte) und hab mich hart zurückgekämpft mit vielen aggressiven Plays. Am Ende hab ich eine super wichtige Sache übersehen, was im Nachhinein relativ peinlich ist und das Match irgendwie zerstört, aber der emotionalste Play, also die 50/50 mit Pex und Pert am Ende ist dadurch entstanden, also hatte es immerhin auch was Gutes.

Dann bedanke ich mich recht herzlich für deine Zeit und wünsche dir auch bei diesem Turnier wieder viel Glück!

 

Sensory – der schon seit einigen Jahren auf VGC Events und im Allgemeinen in der Pokémon Szene unterwegs ist – konnte dieses Mal den zweiten Platz erringen! 

Hallo Sensory! Dein erstes CPP und dann gleich der zweite Platz! Wie fühlt man sich da? Wie hast du das Turnier in Erinnerung?

Sensory: Das letzte Turnier war eine sehr interessante Erfahrung. Es war schon einige Jahre her, seitdem ich das letzte Mal auf einem Pokémon-Event war, und umso spannender war es natürlich nach längerer Zeit mal wieder an einem solchen Turnier teilzunehmen!
Ich selbst hatte keine großen Erwartungen an mich und nutzte das CPP hauptsächlich dazu, einige Leute mal außerhalb des Internets zu treffen.
Dass alles wunderbar funktionierte und ich einige coole Leute getroffen habe, mit welchen ich viel Spaß erlebte, wurde durch eine Spitzenbilanz unserer Gruppe nur untermauert, weswegen ich das CPP als ein großartiges Event in Erinnerung halte!

Du hattest ja eine Pause, was kompetitives Pokémon angeht! War es schwer wieder zurückzufinden? Wie hast du dich auf das Turnier vorbereitet?

Sensory: Da ich seit vielen Monaten nicht mehr aktiv Pokémon gespielt hatte, fokussierte ich mich darauf wieder in das Spiel hineinzufinden. Etwa 2 Wochen vor dem Turnier baute ich ein paar Teams, ladderte an einigen Tagen intensiv auf Pokémon Showdown und versuchte diverse Schwächen und Fehler aufzuspüren.
Kurz vorher wählte ich dann die erprobtesten Teams aus, die ich schlussendlich auch auf dem Event spielen würde, und versuchte mich möglichst gut damit einzuspielen.

Laddern und dabei die Fehler suchen! Klingt auf jeden Fall nach einiger Mühe! Was würdest du den Leuten empfehlen, die gewinnen wollen? Hast du irgendeinen Tipp oder eine geheime Strategie, die du verraten kannst?

Sensory: Auch nach all den Jahren, in denen ich Pokémon mittlerweile spiele, kann ich nur immer wieder sagen: „Einfach spielen!“
Viele Matchups und Games fallen einem wesentlich einfacher, wenn man ähnliche Situationen in der Vergangenheit bereits durchlebt hat und man mögliche Spielzüge bereits abwägen kann!
Wenig Übung auf der anderen Seite verleitet den Spieler häufiger dazu, Situationen falsch einzuschätzen und manche Spielzüge gar nicht in Erwägung zu ziehen. Zusätzlich möchte ich darauf aufmerksam machen, dass man bei einem solchen “Real-Life-Turnier” seinem Gegner in die Augen schaut – der geneigte Spieler möge diese Situation in Einzelfällen zu schätzen wissen.

Vorsichtig! Sonst kommen beim nächsten Mal alle mit einer Tüte auf dem Kopf! Aber mal im Ernst: Auch wenn das ein Vorteil ist, gab es doch sicher jemanden, gegen den dir alles in die Augen schauen nichts gebracht hat! Hattest du einen Angstgegner?

Sensory: Mein sogenannter “Angstgegner” war tatsächlich Felix, mein späterer Finalgegner. Da er mir seine Edition auslieh (vielen Dank nochmal an dieser Stelle), kannte er meine Teams und wusste gegen welche Matchups er spielen musste. Die hohe spielerische Fertigkeit, die Felix an den Tag legt, muss ich hier natürlich nicht zusätzlich erwähnen.

Das ist natürlich schwierig, wenn der Gegner deine Teams kennt! Da musstest du bestimmt einige Play machen! Hast du ein Highlight vom letzten Turnier? Einen Spielzug, den du besonders in Erinnerung hast, oder eine brenzlige Situation, aus der du dich zurückkämpfen musstest?

Sensory: Mein persönliches Highlight des letzten Turniers war der erste Zug im Kampf gegen CaptainCrinch. Während er mit seinem Glurak begann, startete ich mit Boreos-T.
Die Situation war relativ kompliziert für mich, da er mithilfe seiner Mega-Entwicklung den Wettervorteil erhalten wird, auch wenn ich in Pelipper wechseln würde – begründet dadurch, dass seine Fähigkeit “Dürre” sich nach meiner aktivieren würde, und somit der Regen verdrängt werden würde.
Um dieser Situation zu entgehen, wäre ein möglicher Spielzug also gewesen, Boreos-T mithilfe der Kehrtwende herauszuwechseln, da dies nach der Mega-Entwicklung geschieht und Pelippers Fähigkeit sich so als zweite aktiviert. Da ich wusste, dass meinem Gegner diese Situation ebenfalls bewusst war und er entsprechend die Mega-Entwicklung auf den nächsten Spielzug verschieben könnte, drückte ich den “Orkan” – auf die Gefahr hin mein Boreos-T frühzeitig durch einen Feuersturm des megaentwickelten Gluraks zu verlieren.
Mein Spielzug war jedoch erfolgreich und er mega-entwickelte tatsächlich nicht, wodurch ich durch eine korrekt gesetzte Kehrtwende im nächsten Zug direkt die Wetterhoheit erringen konnte!

Dann bedanke ich mich recht herzlich für deine Zeit und wünsche dir auch bei diesem Turnier wieder viel Glück!

Bene – der schon zweimal einen ersten Platz und einige Platzierungen in den Top 16 holte – konnte dieses Mal den dritten Platz erringen!

Hallo Bene! Da du ein Veteran der CPPs bist, fragt man sich natürlich, wie du das Turnier für dich erlebt hast. Kannst du uns etwas darüber erzählen?

Bene: Puh, das Ganze ist jetzt natürlich schon wieder einiges her. Prinzipiell erinnere ich mich beim letzten CPP aber an eine sehr gute Performance von mir, die allerdings sehr abrupt, mit einem entscheidenden Fehler im Halbfinale, in den Keller raste!Natürlich hat es vor allem eine Menge Spaß gemacht wieder die alten Kollegen und Freunde wiederzusehen!

Der soziale Aspekt ist wohl fast so wichtig wie der kompetitive! Aber wo wir schon dabei sind, wie hast du dich eigentlich auf das Turnier vorbereitet?

Bene: In den Monaten vor dem Turnier, habe ich viele Turniere auf dem Indigo Plateau gespielt und darunter waren auch SM OU Kämpfe. Als sehr erfolgreich hatte sich ein Team mit Ramoth herausgestellt, was das Potenzial hat, den Kampf sehr schnell zu entscheiden und einem das Spiel, mit etwas kluger Vorbereitung, zu gewinnen! So war ich nie draußen und wusste soweit, was aktuell im Meta gespielt wird.

Turniere sind denke ich eine gute Übung für so etwas! Was würdest du den Leuten empfehlen, die gewinnen wollen? Hast du irgendeinen Tipp oder eine geheime Strategie, die du verraten kannst?

Bene: Spielt ein Team oder Teams, mit denen ihr euch wohlfühlt! Probiert eure Teams vorher aus, am besten auch gegen gute Spieler! Geht mit einer Gewinnermentalität in die Kämpfe und nehmt euch ein paar Sekunden, um zu überlegen, ob der Spielzug, den ihr gerade macht, euch wirklich voranbringt, oder es nur im Moment so aussieht.Pokémon ist ein Spiel, bei dem jeder gegen jeden gewinnen kann! Vergesst das nicht und versucht zu gewinnen!

Klingt auf jeden Fall motivierend! Warst du immer so optimistisch, oder hattest du auch einen Gegner vor dem du etwas Angst hattest?

Bene: Ganz klar Felix, gegen den ich im Halbfinale auch verloren habe und welcher nachher das Turnier auch gewann. Gegen ihn habe ich den großen Fehler gemacht, dass ich Angst vor dem Kampf hatte und so mit einem schlechten Mindset hineingegangen bin. Ich war mir ziemlich sicher, dass er alle meine Teams kannte, sodass ich Bauchschmerzen bei der Teamauswahl bekam. Aus diesem Grund wählte ich eine Art Meme Team, welches Lavados im Regen verwendet (oder #Moltrain). Meine Mentalität und diese Wahl führten dann zur Niederlage im Halbfinale, worüber ich wirklich nicht stolz sein kann, allerdings kann ich sagen, dass ich versuche aus so einem Kampf zu lernen und sehen werde, dass so etwas  nicht wieder passiert!

Man wird sehen, ob ihr dieses CPP vielleicht noch einmal gegeneinander antreten werdet! Hast du ein Highlight vom letzten Turnier? Einen Spielzug, den du besonders in Erinnerung hast, oder eine brenzlige Situation aus der du dich zurück kämpfen musstest?

Bene: Mein Highlight vom Turnier muss der Kampf um Platz 3 gewesen sein! Der Sieg war zum Greifen nahe und ich musste nur noch einen Feuersturm mit meinem Ramoth treffen, allerdings verfehlte er im entscheidenden Moment! Danach folgte ein langer Kampf darum, wieder Land zu gewinnen, den ich mit Erfolg gewann und so den dritten Platz mit nach Hause bringen konnte!

Dann bedanke ich mich recht herzlich für deine Zeit und wünsche dir auch bei diesem Turnier wieder viel Glück!